2. Niederlage für Schulze-Crew

Ging angeschlagen in das Spiels, dennoch obenauf: Aspes Dogan Ay.

Ging angeschlagen in das Spiels, dennoch obenauf: Aspes Dogan Ay.

Bad Salzuflen/Werl-Aspe (ruko). Nach dem 0:5 im Saisonauftaktspiel beim SC Bad Salzuflen musste der SV Werl-Aspe erneut in eine Niederlage einwilligen, unterlag daheim dem starken Aufsteiger SC Enger mit 0:3-Toren und „ziert“, bisher torlos, gemeinsam mit dem TSV Schötmar, das Ende der Tabelle.
Allerdings musste SV-Coach Carsten Schulze am Sonntag gleich auf fünf Spieler verzichten. Böhmer, Seipt, Öztürk, Bolschev und Bringemeier fielen aus unterschiedlichsten Gründen aus. Zudem musste der Asper Coach mit Benzel, Ay, Plail und Schneider, der aufgrund seiner Rückenprobleme schon nach 15 Minuten ausgewechselt werden musste, vier angeschlagene Spieler ins Rennen werfen. „Das sind natürlich schon erhebliche Probleme. Chancenlos waren wir in diesem Match sicherlich nicht, doch am Ende fehlten uns sichtlich die Mittel gegen dieses starke Team aus Enger, das fast komplett in Rödinghausen ausgebildet wurde. Der SC hat einfach den reiferen Eindruck gemacht“, zeigte sich Schulze beeindruckt vom Auftritt des Aufsteigers. Schon nach vier Minuten lagen die Asper nach einem vermeidbaren Fehler in der Defensive durch einen Treffer von Tim Alexander Menne mit 0:1 hinten. Dogan hätte kurz vor Pause den Ausgleich erzielen können (43.).

Mit viel Enthusiasmus startete der SV in Hälfte zwei, doch erneut mussten die Asper einen frühen Gegentreffer hinnehmen. Robin Wemhöner (49.) erhöhte auf 2:0 für die Gäste. Dann schloss sich die vielleicht beste Phase der Asper in diesem Spiel an, die allerdings weiterhin deutlich Schwächen in der Defensive, gerade auf den Außenpositionen, aufzuweisen hatten. Auch Möglichkeiten erarbeiten sich die Salzufler Vorstädter jetzt heraus, die aber von Khalaf, Benzel und Meßmann teilweise kläglich vergeben wurden. Als Jan Demitrowitz in der 84. Minute zum 3:0 traf, war der Drops für dieses Spiel endgültig gelutscht. „Ich kann meinem Team keinen Vorwurf machen, das sich immer bemüht zeigte, das Engagement war da“, so Schulze.

 

Der nächste Spieltag:

„Sollten punkten!“

 

Auch wenn Aspes kommender Gegner BV Stift Quernheim am vergangenen Spieltag beim TuS Bruchmühlen mit 1:6 gehörig eins auf die Mütze bekam, gehört Stift für Schulze weiterhin zu den Teams, die am Ende der Saison ganz oben stehen. „Der BV verfügt über extrem starke Individualisten. Dort wartet keine leichte Aufgabe auf uns“, weiß Schulze, der hofft, dass Dogan, Schneider und Bringemeier wieder einsatzbereit sind. Bolschev hat seinen Urlaub beendet. Ob es für einen Einsatz in der Startelf reicht, wird man sehen. Böhmer, Seipt und Öztürk, die privat am vergangenen Sonntag verhindert waren, sind wieder dabei. „Mein Team muss sich sicherlich noch finden. Dennoch, wir sollten am Sonntag punkten, um nicht schon früh mit dem Rücken zur Wand zu stehen“, so Schulze weiter.
Der insider-Tipp: Trotz der 1:6-Klatsche, die Stift Quernheim in Bruchmühlen kassierte und seiner 0:1-Auftaktniederlage gegen Kirchlengern, muss Stift zu den Mannschaften gezählt werden, die zum oberen Drittel in der Tabelle gehören. Quernheim wird am Sonntag im Spiel gegen Aspe nach den zwei Auftaktniederlagen gehörig unter Druck stehen. Die Asper wird ein Sturmlauf erwarten. Nur wenn die SV-Abwehr über 90 Minuten konsequent steht, wird zumindest ein Teilerfolg für den Gast drin sein.