„Der fliegende Holländer“

Aus dem im Hintergrund zu sehenden Kinoplakat gestiegen: Derrick Ballard als „Holländer“ in Wagners Oper vom fliegenden Holländer.

Aus dem im Hintergrund zu sehenden Kinoplakat gestiegen: Derrick Ballard als „Holländer“ in Wagners Oper vom fliegenden Holländer.

Mittwoch, 22. November,  19.30 Uhr, Paderhalle, Paderborn –

Kaum zwei Wochen nach seinem triumphalen Dirigat von MAHLERZWO kehrt Generalmusikdirektor Lutz Rademacher vom Landestheater Detmold noch einmal in die PaderHalle zurück: Am Mittwoch, 22. November, dirigiert er dort Wagners „Der fliegende Holländer“.
Die musikalische Wucht von Wagners kürzester Oper (um kurz vor 22 Uhr ist alles vorbei!) ist bis heute überwältigend. Seit dem Kinohit „Fluch der Karibik“ ist auch die Legende vom fliegenden Holländer wieder geläufig: die Geschichte des Kapitäns, der dazu verdammt ist, bis zum jüngsten Tag mit seinem Gespensterschiff auf dem Meer umherzuirren. In Wagners Version ist eine Erlösung möglich, wenn sich eine Frau in Liebe auf den Seefahrer einlässt.
Die Inszenierung von Landestheater-Intendant Kay Metzger spielt mit der Kino-Assoziation: Der Holländer steigt direkt aus dem Kinoplakat, Senta hat sich offensichtlich in einen Leinwandhelden verliebt, nicht in eine reale Person.
Elisabeth Wirtz gibt um 18.30 Uhr im oberen Foyer eine Einführung.
Ein 4-Minuten-Video zur Vorausschau gibt es im Internet unter www.landestheater-detmold.de/medien/videos.
Karten sind erhältlich im Vorverkauf im Paderborner Ticket-Center am Marienplatz, Telefon (05251) 2 99 75 0, außerdem an der Abendkasse.