Eisskulpturen-Festival

Eisbildhauer erschaffen „Märchenhafte Eiswelten“.

Programm mit Feuershows am kommenden Sonntag auf allen Herforder Innenstadtplätzen –

Herford. Für den kommenden Sonntag, 9. Dezember, laden die Herforder Geschäfte von 13 Uhr bis 18 Uhr zum Advents-Shopping ein.
Möglich macht dieses Einkaufserlebnis das Eisskulpturen-Festival, das die Pro Herford zusätzlich zum Weihnachtsmarkt konzipiert hat.
Die Gewerkschaft Verdi hatte beklagt, dass der Weihnachtsmarkt alleine nicht ausreicht für eine Sonntags-Öffnung. Zudem wurde die Öffnung der Geschäfte durch eine Entscheidung des Rates auf die zentrale Innenstadt beschränkt.
Ab 12 Uhr, mit der Öffnung der Weihnachtsmarktstände auf allen fünf Innenstadtplätzen, erschaffen Eisbildhauer „Märchenhafte Eiswelten“. Bis 16 Uhr entstehen durch den Einsatz von Kettensägen, Spezial-Eiswerkzeugen und Macheten aus bis zu 1,10 Meter hohen Eisblöcken einzigartige Skulpturen.
Ab 16 Uhr tritt die Gruppe „Feuerflut“ im Halbstunden-Takt an allen Eisskulpturen auf: Los geht die Feuershow auf dem Alten Markt. Dann folgen der Linnenbauer-Platz, der Neuer Markt und der Münsterkirchplatz. Die letzte Show beginnt um 18 Uhr auf dem Gänsemarkt.

50 Standbetreiber machen den Weihnachtsmarkt aus

Handgemachtes gibt es an jenem Sonntag im Elsbach-Haus an der Goebenstraße: Kunsthandwerker aus der sächsischen Stadt Seiffen bieten dort weihnachtliche Dekoration. Im Kunsthandwerker-Dorf auf dem Münsterkirchplatz gibt es ebenfalls kreative, handgemachte Geschenkartikel.
Wer mit dem Shopping nicht bis Sonntag warten möchte, kann am Samstag beim Late-Night-Shopping im Elsbach-Haus bis 22 Uhr zuschlagen.