Eröffnungsspiel in Bentorf

Hörstmar-Liemes Coach Matthias Wölk will mit seinem Team um die Meisterschaft mitspielen, doch der Titelgewinn ist nicht Pflicht bei der Spielgemeinschaft.

Hörstmar-Liemes Coach Matthias Wölk will mit seinem Team um die Meisterschaft mitspielen, doch der Titelgewinn ist nicht Pflicht bei der Spielgemeinschaft.

1. Spieltag in der Lemgoer Fußball-Kreisliga A –  Knallerspiel in Aspe

 

Lemgo (ruko). Der Spielbetrieb 2017/2018 in den Lemgoer Fußball-Kreisligen beginnt am kommenden Samstag, 12. August, mit zwei Eröffnungsspielen auf dem Sportplatz in Bentorf. Um 15 Uhr findet das Spiel SG Bentorf/Hohenhausen II – SG Talle/Westorf (Kreisliga B Gruppe 1) statt und um 17 Uhr folgt dann das Spiel der Kreisliga A zwischen SG Bentorf/Hohenhausen und TuS Lüdenhausen. Die SG Bentorf/Hohenhausen als Ausrichter sowie der gesamte Kreisvorstand des Fußballkreises Lemgo würden sich über zahlreiche Besucher aus möglichst vielen Vereinen sehr freuen und laden alle Fußballfreunde zu dieser Veranstaltung herzlich ein. Alle weiteren Partien des 1. Spieltags in der Liga A gehen am Sonntag, 13. August, zur gewohnten Anstoßzeit über die Bühne.

Brisanz ist in dem Kalletal-Derby zwischen den Hohenhausenern und den Lüdenhausenern immer drin. Die SG will unbedingt mit einem Sieg in die Serie starten, hat sich das Gröchtenmeier-Team doch vorgenommen ganz oben in dieser Saison mitzuspielen. „Wir möchten auf jeden Fall mindesten unter den erste fünf landen“, so SG-Coach Kai Gröchtenmeier. Die Mannen von Tim Schauf wollen so schnell wie möglich Punkte einsammeln, um früh mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben.

 

SG entspannt – Ahmsen optimistisch

 

Ganz oben mitspielen, das will auch die SG Hörstmar-Lieme, die es am Sonntag daheim an der Magdeburger Straße mit dem Aufsteiger TuS Ahmsen zu tun haben wird. „Sicherlich wollen wir um den Titel mitspielen, schließlich sind wir in der vergangenen Serie Vizemeister geworden, doch wir sehen die ganze Sache sehr entspannt, denn der Aufstieg ist für uns keine Pflicht. Zunächst einmal müssen wir acht Neuzugänge integrieren, als Team zusammen finden. Hinzu kommt, dass wir urlaubsbedingt erst am dritten Spieltag den kompletten Kader beisammen haben“, so SG-Trainer Matthias Wölk. Für den TuS Ahmsen hat in dieser Saison natürlich der Klassenerhalt oberste Priorität. TuS-Trainer Jörg Horstkötter schaut aber optimistisch auf die neue Spielzeit: „Das Team ist soweit zusammen geblieben, Abgänge haben wir nicht zu beklagen. Wir haben einige sehr gute Neuzugänge zu verzeichnen, haben so auch in der Breite dazugewonnen. Das belebt den Konkurrenzkampf und ich gehe davon aus, dass wir die Klasse halten werden, zumal wir sicherlich daheim auf unseren Kunstrasenplatz gegenüber einigen Teams spielerische Vorteile haben werden. Wunschziel wäre es für uns am Ende auf Platz zehn einzulaufen“, so der TuS Trainer, der Jan Heidemann (zuletzt SC Bad Salzuflen), Niklas Böhmer (FSG Waddenhausen/Pottenhausen), Niklas Anker (TV Elverdissen), Jan Hendrik Pluskat (A-Jugend VfL Theesen), Lars Sundermann (SG Falkendiek), Sebastian Ewert (TBV Lemgo) und Keeper Arsen Verzilov (TuS Dornberg) neu im Team begrüßen kann. Allerdings werden Ewert (Muskelfaserriss) und auch Anker (Knie) erst einmal die kommenden Wochen ausfallen.

Mit zu den meist genannten Topfavoriten auf den Titel gehört auch der TuS Lipperreihe, der am Sonntag das Derby beim TuS Oerlinghausen II zu bestreiten hat. „Sicherlich ist dieses Auftaktspiel nicht ganz glücklich für uns zu sehen, dennoch werden wir versuchen gleich einen Dreier einzufahren, um klar zu stellen, dass wir oben mitspielen wollen“, gibt sich Lipperreihes Coach Carsten Schulze selbstbewusst. „Wir freuen uns, dass es gleich mit dem Derby gegen Lipperreihe für uns los geht. Gleichwohl wissen wir, dass da ein ganz harten Brocken auf uns wartet. Der TuS wird in dieser Saison ganz oben mitspielen. Aber wir wollen am Sonntag nicht mit leeren Händen nach 90 Minuten da stehen“, so TSV-Trainer Sebastian Boer, dem drei Urlauber im Team fehlen werden.

 

Jan Ehlert, Topzugang beim VfL Lüerdissen, wird im Spiel der Lüerdisser gegen Werl-Aspe noch nicht dabei sein. Der Torjäger ist erst am 2. Spieltag spielberechtigt.

Jan Ehlert, Topzugang beim VfL Lüerdissen, wird im Spiel der Lüerdisser gegen Werl-Aspe noch nicht dabei sein. Der Torjäger ist erst am 2. Spieltag spielberechtigt.

Ehlert noch nicht spielberechtigt

 

Eine super interessante Partie dürfte auch auf dem Heerser Bruch in Werl-Aspe anstehen, wo der heimische SV den VfL Lüerdissen erwartet. „Wir freuen uns riesig, dass wir zum Auftakt gleich so ein Knallerspiel vor der Brust haben. Es wird nicht einfach werden dem VfL Punkte abzuknöpfen. Ich erwarte die Lüerdissener am Ende der Saison im oberen Tabellendrittel, doch auch wir stellen kein schlechtes Team, was unsere guten Spiele in der Vorbereitung unterstreichen. Ich bin zuversichtlich, dass wir dem VfL Paroli bieten werden“, so ein erwartungsfroher Asper Coach Thorsten „Bonzo“ Meier, der am Sonntag nur auf die urlaubenden Till Meßmann und Jan Lange verzichten muss. „Wir stellen uns auf ein schweres Auswärtsspiel ein. Die Asper sind schwer einzuschätzen, gehen mit einem komplett neu formierten Team in die Serie. Ziel Nummer eins ist es, dieses Auftaktspiel keinesfalls zu verlieren. Wichtig wird es sein Aspes Marius Seipt in den Griff zu bekommen“, so Lüerdissens Sportlicher Leiter Willi Wollbrink. Das Lüerdisser Trainerduo Tim Steffen/Alex Kirsch muss am Sonntag zunächst noch auf Top-Neuzugang Jan Ehlert verzichten, der erst am 2. Spieltag spielberechtigt sein wird.

„So schnell wie möglich den Klassenerhalt unter Dach und Fach bringen,“ so das erklärte Saisonziel von Leopoldshöhes Neucoach Sebastian Brosch, der auf den FC Don/Voß treffen wird. Mit Marvin Mathuse (TBV Lemgo), Fabian Butzkies (TuS Bexterhagen), Jan Philipp Krügler (TuS Lockhausen) und Julian Wigand (TuS Asemissen) haben die Leo einige nicht ungewichtige Abgänge zu verzeichnen. Als Top-Neuzugang hat der TuS Gordon Kral vom TuS Helpup zu vermelden. „Darüber bin ich sehr glücklich. So ein Spieler wir Gordon ist sehr wichtig für unser Team“, freut sich Brosch über den Neuzugang. Zudem wurden talentierte junge Spieler aus der Reserve in den Kader der 1. Mannschaft hochgezogen. „Gegen Voßheide wollen wir gleich unser Potential abrufen, zeigen wer Herr im Haus ist. Ein Sieg zum Saisonauftakt soll her“, fordert Brosch.

 

LaSi: Kader dünner geworden

 

Auf dem saftigen Grün des Walkenfeldes werden der TuS Brake und der FC LaSi aufeinandertreffen. Für beide Teams gilt: Der Klassenerhalt hat oberste Priorität. „Unser Saisonziel kann nur Klassenerhalt lauten, zumal unser Kader in der Breite eher dünner zur vergangenen Serie geworden ist“, so FC-Obmann Markus Krause. Mit Viktor Hamm (Holtrup) haben die Extertaler unter anderem einen wichtigen Spieler verloren. Nach einer fußballerischen Schaffenspause will Christopher Saak (zuletzt SC Rinteln) wieder für die Fusionierten an den Ball treten. Aus der eigenen Jugend kommt Felix Koch. Im Auftaktspiel gegen Brake will der FC zumindest punkten, auch wenn sich einige FC-Akteure noch im Urlaub befinden. Drei Punkte, so die Zielsetzung von Brakes Coach Axel Wehmeier für diese Partie. „Es ist wichtig, dass wir gut in die Serie hineinfinden. Allerdings sind Aufsteiger immer gefährlich, die noch von ihrer Aufstiegseuphorie leben. Dennoch, ein Dreier sollte am Sonntag machbar sein“, so Wehmeier, der dabei auf Manuel Süllwold und die urlaubenden Oliver Isaak und Emre Kartal verzichten muss.

 

Lemgo II-Trainer Ivan Maros wird sein Auftaktspiel beim TuS Sonneborn bestreiten und wird dabei wohl die Qual der Wahl haben, wer vom großen Kader der Hansestädter dabei sein wird.

Lemgo II-Trainer Ivan Maros wird sein Auftaktspiel beim TuS Sonneborn bestreiten und wird dabei wohl die Qual der Wahl haben, wer vom großen Kader der Hansestädter dabei sein wird.

Der TuS Sonneborn trifft auf den TBV Lemgo II. Die Hansestädter können über einen mächtig großen Kader, der durchaus Qualität hat, verfügen und gehören für viele zu den Titelaspiranten. TBV-Coach Ivan Maros wird am Sonntag in personeller Hinsicht die Qual der Wahl haben, wen er spielen lässt. Die Sonneborner bauen in diesem Match auf ihre Heimstärke. Als Saisonziel wünscht sich TuS-Coach Heiko Taube mindestens so gut wie in der vergangenen Serie abzuschneiden, wo die Ostlipper Platz sieben belegt haben. „Ein Platz unter den ersten fünf wäre natürlich toll“, traut Taube seinem Team auch etwas mehr zu, das nur Chris Martin als Abgang zu beklagen hat, der seine Karriere beendet hat. Den Kader werden die Sonneborner in dieser Saison mit Eigengewächsen auffüllen. Am Sonntag sind die Taube-Jungs bis auf ein paar angeschlagene Spieler soweit komplett.

 

Schötmaraner zuversichtlich

 

 

Wie wird sich Bezirksliga-Absteiger TSV Schötmar in der Liga schlagen, der den Saisonauftakt beim TSV Kirchheide bestreiten wird? Mit Mithat Bozkurt, der vom SV Werl-Aspe kommt, haben die Schötmarner einen neuen Trainer an ihrer Seite, der sie auch spielerisch unterstützen wird. Ein einstelliger Tabellenplatz so das Ziel der TSVer für diese Serie. Die Mannschaft hat sich zur vorherigen Saison stark verändert, gleich sechs Spieler haben den Verein verlassen. „Dennoch, wir haben sehr gute neue Leute hinzugewinnen können. Spieler aus dem nahen Umfeld, die sich mit dem Verein identifizieren, das ist uns wichtig. Letztendlich konnten wir so auch die Qaulität steigern. Ich schätze die neue Mannschaft stärker als die in der vergangenen Saison ein“, so TSV-Schriftführer Yasin Altinisik. Gleich neun Neuzugänge haben die Salzufler Vorstädter zu vermelden. Mit dabei unter anderem Heimkehrer Sinan Siviloglu (Kirchlengern) oder Tamer Canpulat und Mehmet Can Akin, die vom SC Ditib Detmold kommen. Unterstützt wird Bozkurt von Cünyet Bal, der die Co-Trainer-Rolle inne hat. Im anstehenden Spiel gegen den TSV muss der TSV noch auf zwei Urlauber verzichten. „Kirchheide dürfte ein Gegner auf Augenhöhe sein“, vermutet Altinisik. Der TSV begeht in dieser Saison sein 35-Jähriges Vereinsjubiläum. „Wir freuen uns gerade auf die Heimspiele, die allesamt gut besucht sein werden, weil wir aufgrund des Jubiläums im Vorfeld viele Dauerkarten verkaufen konnten, die gleichzeitig auch Lose sind. Am Ende der Serie warten dann tolle Preise auf die Gewinner“, so der TSV-Schriftführer weiter. Der Kader der Kirchheider hat in der Quantität gelitten, so kann für die Lemgoer Vorstädter das Saisonziel nur Klassenerhalt lauten. Am Sonntag sollen dafür daheim am besten drei Punkte eingefahren werden.

 

 

 

1. Spieltag, Sonntag, 13. August:

SG Bentorf/Hohenhausen – TuS Lüdenhausen (Sa., 12.8., 17 Uhr)
TSV Oerlinghausen II – TuS Lipperreihe
SG Hörstmar/Lieme – TuS Ahmsen
TSV Kirchheide – TSV Schötmar
SV Werl-Aspe – VfL Lüerdissen
TuS Leopoldshöhe – FC Donop-Voßheide
TuS Brake – FC Laßbruch/Silixen
TuS Sonneborn – TBV Lemgo II