Oldtimerpark für Lemgo

Achim Weege, Bodo Lorenz, Klaus Wehrmann, Horst Selbach und Andreas Hagemann präsentieren stolz den Plan des zukünftigen Oldtimerparks.

Achim Weege, Bodo Lorenz, Klaus Wehrmann, Horst Selbach und Andreas Hagemann präsentieren stolz den Plan des zukünftigen Oldtimerparks.

Fertigstellung passend zur Winterzeit –

Lemgo. Wer sich einen Old- oder Youngtimer kauft sieht sich oft vor dem Problem: Wohin mit dem neuen Schätzchen? Diese Frage stellten sich auch die fünf Autoliebhaber Achim Weege, Bodo Lorenz, Horst Selbach, Andreas Hagemann und Klaus Wehrmann.

Man(n) muss sich bekanntlich zu helfen wissen und so schlossen alle gemeinsam den Entschluss, einen Oldtimerpark in Lemgo zu errichten.
Hinter dem Gelände des Autohauses Weege (Durchfahrt zwischen Autohaus und Gebrauchtwagenparkplatz) sprang ihnen die 2.500 m² große Freifläche ins Auge und der perfekte Platz für jeden Oldtimer-Fan war gefunden. Auf 1.250 m² Nutzfläche sollen hier dreizehn Boxen mit Strom- und Wasseranschluss und einer Größe von 50-85 m² entstehen. Zehn Stellplätze stehen außerdem in einer Gemeinschaftshalle zur Verfügung.

Die Idee scheint in Lemgo auf Begeisterung zu stoßen, denn die ersten Garagen sind bereits vermietet, obwohl der Park voraussichtlich erst Ende Herbst fertig sein wird.

So soll der Oltimerpark aussehen.

So soll der Oltimerpark aussehen.

Parkplätze für Nutzer und Gäste und ein zusätzlicher Gemeinschaftsraum – der sogenannte Boxenstopp – sollen für eine Gemeinschaft unter den Sammlern sorgen. Hier kann zusammen Kaffee getrunken, geplaudert oder Fernseh geschaut werden.
Nicht nur die zentrale Lage, sondern auch die anliegende Autowerkstatt sind klare Vorteile des neuen Parks. Auch Schautage für Interessierte sind bereits geplant. Es sieht also ganz so aus, als ob sich die investierte Summe im kleineren 7-stelligen Bereich gelohnt hat.