Paderborner Dom aus Legosteinen

Lego-Film Team beim Bürgermeister –

Bürgermeister Michael Dreier (links) und Domprobst Joachim Göbel (rechts) empfingen am Mittwoch das Team von Hundbrax: (v.l.) Luca Olszewski, Tim Olszewski, Sebastian Brumby, Timo Deutschmann, Julian Schlangenotto, Moritz Lütke Westhues und Ben Pleininger im Büro des Bürgermeisters. Aus 40.000 Legosteinen baute das Team den Dom von Paderborn nach und drehte einen Film über seine Entstehungsgeschichte.

Paderborn. Die Macher des Lego-Films über den Paderborner Dom wurden vom Bürgermeister Michael Dreier und dem Domprobst Joachim Göbel am Mittwochnachmittag in das Büro des Bürgermeisters eingeladen.
Sieben Jugendliche haben den Paderborner Dom aus ungefähr 40.000 Legosteinen nachgebaut.
Mit der sogenannten Stop-Motion-Technik konnten pro Sekunde ungefähr 20 Bilder verwendet werden, welche später als Film zusammengefügt wurden.
Über 1000 Arbeitsstunden hat das Team in den Nachbau des Doms und in die Filmproduktion gesteckt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.
Auf ihrem YouTube-Kanal „Hundbrax Lego Movies“ findet man neben ihren Videos „Making of Lego Paderborner Dom“, „Lego Paderborner Dom“ und „Lego Modell vom Paderborner Dom“ auch weitere kreative Lego-Filme. Die meisten Legosteine wurden im Internet bestellt. Jedoch mussten die Jugendlichen auch nach Köln und Hamburg fahren, um in Lego-Shops die für den Film benötigten Steine zu kaufen.
„Besonders schwierig war es, die durchsichtigen Steine für die Domfenster zu bekommen“, so Julian Schlangenotto.
Die Kosten trägt das Erzbistum Paderborn. Im Diözesanmuseum kann man den Lego-Dom passend zum Domjubiläum bewundern.
Neben ihrem YouTube-Kanal besitzen die Jungs eine eigene Homepage und geben Work-Shops in der Stadtbibliothek.