Selbst der „Abstiegshölle“ entkommen

Wird am Sonntag im Lipperderby beim TSV Horn urlaubsbedingt nicht am Ball sein: Barntrups Patrick Brinkmann.

Wird am Sonntag im Lipperderby beim TSV Horn urlaubsbedingt nicht am Ball sein: Barntrups Patrick Brinkmann.

Barntrup (ruko). Aufatmen beim RSV Barntrup. Die Roten Teufel überraschten mit einem 3:1-Heimsieg gegen Meister SuS Westenholz, der allerdings mit einer „B-Elf“ angereist war, und haben es nun selbst wieder in der Hand, der „Abstiegshölle“ zu entkommend.

Vor dem Spiel überreichten die Barntruper dem SuS artig dem Meisterstrauß, der natürlich nur mit „Blüten“ bestückt war. „Sicherlich ist Westenholz heute nicht mit seiner Stammformation aufgelaufen, doch auch die vermeintliche B-Elf hat uns alles abverlangt. Westenholz und auch wir haben in diesem Match alles gegeben. Unsere Jungs waren nach dem Spiel mehr als platt“, berichtet Barntrups Sportlicher Leiter Oliver Sölter, der selbst wegen einer Knöchelverletzung nicht spielen konnte. Es begann optimal für die „Teufel“, die schon nach neun Minuten durch ihren reaktivierten Goalgetter Manuel Altrogge, der zuvor schon für die RSV-Reserve aktiv war, mit 1:0 in Führung gehen konnten. In der 26. Minute kamen die Gäste aber nach einem langen Einwurf durch Dominik Riemer zum 1:1-Ausgleich. Zehn Minuten später klatschte ein Fernschuss von Nico Haase an die Querlatte des Westenholzer Tores.

Auch der Start in Hälfte zwei gelang dem RSV, der in Minute 51 durch Ingo Brand erneut in Front gehen konnte. Fünf Minuten später schlug der „Schwatte“ – Manuel Altrogge – erneut zu und traf zum 3:1. „Manuel ist für uns einfach Gold wert“, freut sich Oliver Sölter, dessen Team auch den Rest der Spielzeit aufmerksam agierte, mit Kampf und Siegeswillen imponierte.

Der nächste Spieltag:

Endspiel gegen Warburg?

Wie schon eingangs erwähnt haben es die Branturper nun wieder selbst in der Hand, den Klassenerhalt zu realisieren. Dafür sollte aber möglichst ein Sieg am kommenden Sonntag im Lipperderby beim Tabellenelften TSV Horn her. Wenn dann auch noch das letzte Spiel daheim gegen Warburg gewonnen werden kann, bleibt der RSV garantiert in der Bezirksliga. Allerdings muss das RSV-Trainergerspann Köller/Haase am Sonntag auf den urlaubenden Patrick Brinkmann und Jakob Funk verzichten, der sich eine Außenbanddehnung im Knie zugezogen hat. Auch Keeper Roman Spieß (Syndesmoseband gerissen) wird fehlen. Für ihn wird wieder Jonas Meise im Kasten stehen, der seine Knochenabsplitterung im Daumen auskuriert hat. „Wir müssen in Horn gewinnen, um dann sicher das Endspiel gegen Warburg zu haben“, so Sölter, der hofft, dass er selbst wieder aktiv ins Geschehen eingreifen kann.

Der insider-Tipp: Nach den Siegen in Höxter und gegen Westenholz glaubt der RSV wieder fest an den Klassenerhalt und wird auch in Horn drei Punkte einsacken.