Verblüffende Ähnlichkeit

Zeigte den Gästen im WALK am Hermannsdenkmal das Wirken Engelbert Kaempfers auf: Karl-Rochus Kintscher aus Lemgo.

Zeigte den Gästen im WALK am Hermannsdenkmal das Wirken Engelbert Kaempfers auf: Karl-Rochus Kintscher aus Lemgo.

Ausstellung über Engelbert Kaempfer im WALK zeigt Zeichnungen des Weltreisenden –

Detmold/Lemgo. Hatte Engelbert Kaempfer ein Handy mit Fotofunktion? Wohl kaum! Aber die Verblüffung, die Referent Karl-Rochus Kintscher bei den Zuhörern seines Vortrages im Kompetenzzentrum Wandern WALK am Hermannsdenkmal hervorgerufen hat, war deutlich zu spüren.
Seit einigen Wochen stellt die Stadt Lemgo im Rahmen des Ausstellungskonzeptes WALK in der Touristinformation Zeichnungen des Weltreisenden aus. Für den Landesverband Lippe, die Stadt Detmold und den Kreis Lippe begrüßte Günter Weigel, Projektleiter des WALK und Vorstand der Lippe Tourismus und Marketing GmbH, die Gäste und erläuterte das Ziel, künftig interessante Geschichten und Persönlichkeiten aus der Region am Fuße des Hermanns zu präsentieren.
Auftakt machte jetzt ein Auszug der Engelbert-Kaempfer-Ausstellung aus der Alten Hansestadt, seinerzeit vom Lemgoer Karl-Rochus Kintscher und Jürgen Scheffler, Leiter des Städtischen Museums Lemgo, initiiert. Bürgermeister Dr. Reiner Austermann freute sich über die Dependance am Hermann: „Das Wirken Kaempfers hat Strahlkraft auch über die Stadtgrenzen hinaus“, betonte er und lobte die schnelle Umsetzung der Idee zur Ausstellung im WALK.
Schon nach wenigen Bildern und Ausführungen zeigte sich, dass Engelbert Kaempfer außergewöhnliche Fähigkeiten oder eben ein Handy besessen haben muss. Die von ihm auf seinen Weltreisen anfertigten Skizzen ließ er Jahre später als Kupferstiche und Holzschnitte anfertigen. Dabei muss er auf ein fotografisches Gedächtnis zurückgegriffen haben. Bis ins kleinste Detail erscheint die Wiedergabe. Diesen Gedanken bestätigen Fotografien von Karl-Rochus Kintscher, aufgenommen 300 Jahre später an gleicher Stelle, so nah sind Skizzen und Fotos beieinander.
Noch bis September können sich Interessierte im WALK auf die Weltreise mit Engelbert Kaempfer begeben. Danach geht die Reise nicht ganz so weit. Unter dem Titel „70 Jahre Lippe in Nordrhein-Westfalen“ zeigt der Landesverband Lippe die Geschichte des dritten Landesteils auf.